Co-Moderation

Wann immer möglich, sollten Sie zu zweit moderieren. Dies hat praktische Vorteile insofern, als sich zwei Personen die Verantwortung bei der Kleingruppenarbeit oder die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen Einzelner aufteilen können. Zu zweit ist es einfacher, Tempo und Rhythmus zu ändern, um das Interesse der Teilnehmer/innen wach zu halten. Zwei Moderierende können einander unterstützen, wenn es nicht so läuft wie geplant, und auch eine gemeinsame Auswertung ist häufig sehr produktiv. Noch besser als zu zweit lassen sich die Aktivitäten in einem Team entwickeln, wobei auch einige Gruppenmitglieder bei der Vorbereitung mitmachen können.