Anleitung

Die Aktivität besteht aus zwei Teilen: Teil 1 (30 Minuten) ist eine Einführung in die übung und die darin angesprochenen ökologischen und kulturellen Probleme. Teil 2 (90 Minuten) ist die Simulation einer Versammlung, auf der über den Antrag der Makah bei der Internationalen Walfangkommission (IWC) zur Wiederaufnahme des Walfangs beraten wird.

Teil 1. Einführung in die ökologischen und kulturellen Fragestellungen (30 Minuten)

  1. Diese übung beschäftigt sich mit ökologischen und kulturellen Rechten. Es geht um einen Antrag der Makah an die IWC zur Wiederaufnahme des Walfangs und um den Widerspruch vonUmweltschützern und anderen.
  2. Berichten Sie der Gruppe von den Makah (Siehe Arbeitsmaterialien).
  3. Stellen Sie die hier angesprochenen Themen vor: Die Teilnehmenden sollen mithilfe der "Hoch und Tief-Methode" zeigen, wie sie sich zu den hier genannten Fragen positionieren. Lesen Sie die folgenden Aussagen nacheinander vor:„Sitten und Gebräuche indigener Gruppen sollten respektiert werden, solange sie nicht dieMenschenrechte verletzen.“„Man sollte das Recht aller Menschen respektieren, zu essen, was sie wollen.“„Unsere Nahrung sollte mit umweltfreundlichen Methoden hergestellt werden.“„Bei der Tierhaltung sollte man Quälereien wie Massentierhaltung oder grausame Schlachtmethoden vermeiden.“„Kulturelle Traditionen sind für Menschen sehr wichtig und sollten respektiert werden.“„Wale dürfen nicht gejagt werden, auch nicht aus kulturellen Gründen.“

Teil 2. Simulation einer Versammlung, in der über den Antrag der Makah bei der Internationalen Walfangkommission (IWC) zur Wiederaufnahme des Walfangs beraten wird (90 Minuten)

  1. Erläutern Sie die Antragstellung der Makah bei der Internationalen Walfangkommission (IWC), wieder Wale jagen zu dürfen, und den Protest verschiedener Umweltgruppen dagegen. Diese übung ist die Simulation einer Versammlung der erfundenen Organisation KRUND (Kultur, Rechte, Umwelt, Nachhaltigkeit und Dialog). KRUND ist eine unabhängige Organisation, die sich um die menschenrechtlichen Aspekte von Umweltproblemen kümmert. Sie versuchen, die gegenseitige Verständigung durch Dialog zu fördern.

    Die Simulation ist eine KRUND-Versammlung, an der vier Gruppen teilnehmen:
    1. Die Gruppe der Makah, die für die Wiederaufnahme des Walfangs eintreten wollen.
    2. Die Allianz des Hohen Nordens, eine Dachorganisation von Wal- und Robbenfängern. Die AHN kümmert sich um die Zukunft der Küstenkulturen und die nachhaltige Nutzung von Meeressäugern. Die AHN unterstützt die Makah.
    3. Sea Shepherd, eine Organisation, die Verstösse gegen internationale Gesetze, Verordnungen und Verträge zum Schutz von wild lebenden Meerestieren untersucht und dokumentiert. Sie legen gegen den Antrag der Makah Widerspruch ein.
    4. Greenpeace, eine Organisation von Umweltaktivist/innen, die den Walfang bekämpft.
  2. KRUND soll zwischen den Gruppen vermitteln. Die Diskussionen werden sich auf vier Fragen konzentrieren:
    1. Sollte der Walfang erlaubt werden?
    2. Ist der Walfang als Teil einer kulturellen Tradition ein Sonderfall?
    3. Wenn der Walfang erlaubt wird, in welchem Umfang soll das dann geschehen?
    4. Welche Regelungen für die Bewirtschaftung könnte es geben?
  3. Zwei Freiwillige vertreten KRUND, die anderen bilden vier gleich grosse Kleingruppen. Verteilen Sie die Rollenkarten. Die Gruppen haben 30 Minuten Zeit, über die Informationen zu diskutieren und sich auf die Begründung ihrer Positionen zum Antrag der Makah vorzubereiten.
  4. Sind die Gruppen bereit, rufen Sie sie ins Plenum. Bitten Sie die beiden KRUND-Vertreter, die simulierte Versammlung zu organisieren. Sie sollte etwa 60 Minuten dauern. In der Versammlung sollen Informationen vermittelt, die Probleme diskutiert und eine Vereinbarung über dievier Fragen herbeigeführt werden.
  5. KRUND eröffnet die Versammlung mit einer kurzen Darstellung des Hintergrunds dieser Diskussion hinsichtlich der Menschenrechte und der Umwelt. Dann tragen die Makah ihr Anliegenvor. Anschliessend beginnt die Diskussion.
  6. Nach der Diskussion gehen Sie zur Nachbereitung und Auswertung über.