Tipps für die Durchführung

Bevor Sie diese Übung durchführen, sollten Sie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) lesen und wissen, was unter den Menschenrechten gefasst wird; z.B. dass sie gleichwertig, universell und unteilbar sind und niemandem abgesprochen werden können, dass sie weltweit garantiert und gesetzlich geschützt werden, dass ihre zentrale Betonung auf der Würde des Menschen liegt, dass sie Individuen ebenso schützen wie Gruppen.

Sie müssen sich überlegen, wie Sie die Wandzeitung einsetzen wollen. Wenn die Teilnehmenden von der AEMR nur wenig wissen, können Sie die Wandzeitung schon vor der Übung aufhängen, um ein paar Anhaltspunkte zu liefern, was erraten werden soll. Wissen sie mehr, dann setzen Sie die Wandzeitung erst am Schluss ein, als Anregung für die Diskussion über Rechte, die nicht gezeichnet wurden.
Teilnehmende, die sich selbst für schlechte Zeichner/innen halten, finden die Aufgabe vielleicht zu schwierig. Beruhigen Sie sie, dass hier keine Kunstwerke erwartet werden, und ermuntern Sie alle zu einem Versuch. Vielleicht erleben sie eine Überraschung!

Wählen Sie die zu zeichnenden Rechte aus der gekürzten Version der AEMR aus. Einige Vorschläge: Das Recht auf Leben, Freiheit von Folter, das Recht auf einen fairen Prozess, Freiheit von Diskriminierung, das Recht auf eine Privatsphäre, das Recht auf Bildung, Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit, das Recht auf eine Staatsangehörigkeit, Gedanken- und Religionsfreiheit, das Wahlrecht, das Recht auf Arbeit, das Recht auf Gesundheit, das Recht auf persönliches Eigentum, das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen und das Recht auf freie Wahl des Ehepartners.