Was bedeutet Frieden?

Der Friedensbegriff hat eine wichtige kulturelle Dimension. In arabischen Kulturen ist der Diskurs über Frieden tendenziell mit innerem Frieden verbunden (Frieden im Geist und im Herzen), während Frieden in der westlichen Welt vorrangig als etwas außerhalb des einzelnen Menschen verstanden wird (Abwesenheit von Krieg oder gewaltsamen Konflikten). In Indien bedeutet Frieden „shanti“ und meint damit den höchsten Zustand geistiger Ruhe oder geistigen Friedens. Gandhi gründete seine Philosophie und Strategie auf der Idee „Ahimsa“, was im Prinzip die Unterlassung allen schädlichen Tuns bedeutet. Er sagte: „Wörtlich bedeutet Ahimsa Gewaltlosigkeit. Für mich jedoch hat es eine höhere, eine unendlich viel höhere Bedeutung. Es bedeutet, niemanden zu kränken, keine lieblosen Gedanken zu haben, nicht einmal gegenüber denen, die man als Feinde betrachtet. Für jemanden, der dieser Lehre folgt, gibt es keine Feinde.“ In der Tradition der Maya bezieht sich Frieden auf den Begriff des Wohlergehens; er hat mit der Vorstellung einer vollkommenen Ausgeglichenheit der verschiedenen Bereiche unseres Lebens zu tun.

Es gibt viele Definitionen von Frieden. Sehr einflussreich ist das Verständnis Johan Galtungs, eines international renommierten norwegischen Wissenschaftlers, der zwischen positivem und negativem Frieden unterscheidet.

Negativer Frieden bedeutet, dass kein Krieg, kein gewaltsamer zwischenstaatlicher oder auch, wie auf dem Balkan, innerstaatlicher Konflikt herrscht.

Positiver Frieden bedeutet die Abwesenheit von Krieg oder gewaltsamen Konflikten, und zwar in einer Situation, in der Gleichheit und Gerechtigkeit herrschen und Entwicklung stattfindet.

Kennzeichnend für positiven Frieden ist somit die Verwirklichung von sozialer Gerechtigkeit auf hohem Niveau und ein Minimum an Gewalt.

Während manche glauben, dass Frieden herrscht, wenn ein Krieg zu Ende ist, ist dieser nach Galtungs Verständnis erst dann erreicht, wenn Häuser und Infrastruktur wieder aufgebaut und Strukturen entwickelt sind, die zu mehr sozialer Gerechtigkeit und Entwicklung für alle Menschen in den betroffenen Ländern führen.

Somit ist Frieden nicht nur eine Frage der Abrüstung, sondern hat mit dem Leben der Menschen zu tun.

Wer sollte an Ihrem Wohnort dafür zuständig sein, Strategien umzusetzen, die jede Art von Gewalt verhindern?

Friedenskonferenz

Im Mai 1999 trafen sich 10000 Friedensaktivist/innen aller Altersstufen in der niederländischen Stadt Den Haag, um neue Strategien für ein friedliches 21. Jahrhundert zu diskutieren. An dem historischen Haager Friedenskongress nahmen 1500 junge Menschen aus hundert verschiedenen Nationen teil. Am Ende des Kongresses wurde dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, der Haager Appell für Frieden und Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert überreicht. Er ist heute ein offizielles Dokument der Vereinten Nationen mit einem 50-Punkte-Plan für globales Handeln durch Regierungen und Zivilgesellschaft.