Wirkung erzielen - zu Ergebnissen kommen

In diesem Abschnitt geht es um Aktionen mit spezifischen Zielen, die in der Regel unmittelbare Ergebnisse bringen sollen [Zitat]. Da es sich zumeist um einmalige Aktionen handelt, müssen sie in der Gruppe sorgfältig geplant werden. Eine Aktion, die nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt, kann sehr entmutigen, daher sollte unbedingt jeder einzelne Schritt vorher durchdacht werden. Der Abschnitt „Sich organisieren“ kann das Aufstellen eines Aktionsplans erleichtern.

Oft ist es sinnvoll und in der Wirkung effektiv, Aktionen mit Öffentlichkeitsarbeit zu verbinden.

Beispiele:

  • Eine Straßenaktion, um auf ein Menschenrechtsproblem hinzuweisen. Vielleicht herrscht Empörung wegen eines neuen Gesetzes, Plänen zum Bau einer Fabrik in einem Naturschutzgebiet, unmoralischer Geschäftspraktiken einer bekannten Firma, Rechtsverstößen gegenüber einer Minderheitengruppe, eines Stadtratsbeschlusses zur Schließung eines öffentlichen Gebäudes etc. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Botschaft vermitteln und welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen.
  • Ein "Hearing". Eine erste Möglichkeit der Veränderung besteht, wenn andere Ihnen zuhören. Bei einem Hearing sitzen einflussreiche Persönlichkeiten wie Stadträt/innen, Geschäftsleute, Schuldirektor/innen und Gemeindevorsteher/innen auf einem Podium und beantworten die Fragen von Jugendlichen, die sich ebenfalls auf einem Podium befinden. Überlegen Sie, wer auf dem Podium der Erwachsenen sitzen soll, und fragen Sie diese schriftlich an. Diskutieren Sie, wer auf dem Podium der Jugendlichen sitzen soll, und stellen Sie in einem Brainstorming gemeinsam einen Fragenkatalog auf. Verschönerung der Umwelt. Überlegen Sie, wie Ihre Umwelt aussehen soll und was Sie dafür tun können. Öffentliche Flächen säubern, Bäume und Blumen pflanzen, Gräben und Teiche aufräumen – das alles wäre ein Anfang und hier lassen sich mit minimalem Aufwand zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Aber vielleicht haben Sie ehrgeizigere Ziele: Möglicherweise können Sie weitere Gemeindemitglieder in Ihr Projekt mit einbeziehen oder Ihre Vorschläge dem Stadtrat unterbreiten. 
  • Hilfsangebote für Menschen in Not, z.B. Hilfe für ältere Menschen, Behinderte, Einkommensschwache, Minderheitengruppen usw. Vielleicht wollen Sie Geld für einen bestimmten Zweck sammeln, Kleidung oder Lebensmittel beschaffen, das Image einer bestimmten Gruppe verbessern helfen, bei der Regierung Lobbyarbeit für deren Interessen betreiben oder auch einfach Ihre Freundschaft und moralische Unterstützung anbieten. 
  • Einen Brief an Regierungsvertreter/innen, Ihre/n Abgeordnete/n, das Staatsoberhaupt, die örtliche Geschäftswelt, die Presse oder andere Interessierte schreiben, in dem Sie zu einem Menschenrechtsproblem Stellung beziehen. Diese Kampagnen-Methode wird von amnesty international bevorzugt und ist eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Verantwortlichen wissen zu lassen, dass die Öffentlichkeit aufgrund bestimmter Vorfälle in Sorge ist. 
    • Achten Sie auf die korrekte Anrede.
    • Beginnen Sie den Brief mit der wichtigsten Botschaft. 
    • Erläutern Sie, wer Sie sind und wen Sie vertreten.
    • Weisen Sie auf die Verantwortung des Adressaten hin.
    • Bringen Sie maximal drei Anliegen vor und unterstützen Sie jedes mit einem eindeutigen Argument. 
    • Wiederholen Sie Ihre Botschaft am Ende des Briefes. 
    • Schreiben Sie, was Sie von Ihrem Adressaten erwarten.

Zitat

„Warte nicht auf irgendwelche Führer; mach’s allein, von Mensch zu Mensch.“

Mutter Teresa