Friedenserziehung

Die natürlichen Ressourcen dieser Welt sind ungleich verteilt. Sie waren und werden zweifellos auch weiterhin eine Quelle gewaltsamer Konflikte zwischen Individuen und Gesellschaften sein. Friedenserziehung basiert auf einem Friedenskonzept, das mehr will als nur die Abwesenheit von Krieg: Frieden kann nur durch die Suche nach Gerechtigkeit und das Verstehen struktureller Formen von Ausbeutung und Ungerechtigkeit erreicht werden [Zitat].

Es ist nicht schwer, die Notwendigkeit von Friedenserziehung deutlich zu machen - besseres Verständnis für die Ursache von Konflikten, mehr Respekt zwischen den Nationen, um gewaltsame Auseinandersetzungen einzudämmen, die Fähigkeit zur Prävention potentiell gefährlicher Situationen. Erziehung zu Frieden, Toleranz, interkultureller Kompetenz und vor allem Erziehung in dem Wissen um die angeborene und universelle Natur grundlegender Menschenrechte ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel.

Der Zeitraum 2001-2010 wurde zur Internationalen Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit zugunsten der Kinder dieser Welt erklärt (UN Doc A/RES/53/25). Die ,International Peace Research Association', eingesetzt mit Unterstützung der UNESCO, hat eine Friedenserziehungskommission, die Lehrende zusammenbringt, die eine Friedenskultur fördern wollen.

Zitat

„Es gibt keinen Weg zum Frieden. Frieden ist der Weg.“

M. K. Gandhi