Anleitung

  1. In dieser übung zeichnen die Teilnehmenden eine Phantasiekarte, die den Weg nach Gleichland zeigt, ein Land, in dem wirkliche Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern besteht. Dieses Land existiert im Augenblick nur in der Phantasie. 
  2. Fragen Sie die Teilnehmenden, ob sie Märchen oder andere Geschichten kennen, in denen moralische Werte durch Figuren transportiert werden, die sich auf Reisen begeben. Sprechen Sie darüber, wie z.B. ein dunkler Wald als Metapher für das Böse benutzt wird oder ein roter Apfel als Symbol der Versuchung wirkt. Moralische Stärke kann der/die Reisende beweisen, indem er/sie durch einen Strom schwimmt, oder Menschlichkeit, indem er/sie einem Tier in Not hilft. 
  3. Verschaffen Sie sich einen kurzen überblick über die Landkarte. Zeigen Sie, wie Konturen gezeichnet, wie Berge und Flüsse schraffiert sind und welche Symbole für Wälder, Moore, Gebäude, Stromleitungen usw. stehen. 
  4. Es werden Kleingruppen zu drei bis fünf Personen gebildet. Verteilen Sie Zettel und Stifte und geben Sie den Teilnehmenden etwa 15 Minuten Zeit für drei kurze Brainstormings zu folgenden Fragen: 
    • Wie stellen wir uns Gleichland vor? 
    • Welchen Hindernissen begegnen wir auf dem Weg nach Gleichland? 
    • Wie würden wir diese Hindernisse überwinden? 
  5. Nun verteilen Sie die grossformatigen Papierbögen und die Marker. Jede Gruppe zeichnet ihre eigene Phantasielandkarte, auf der die gegenwärtige und die zukünftige Landschaft sowie der Weg, der von der einen zur anderen führt, dargestellt sind. Sie sollen sich selbst Symbole für die geografischen Strukturen und für die Hindernisse und technischen Anlagen entlang des Weges ausdenken. 
  6. Geben Sie den Gruppen 40 Minuten Zeit, ihre Landkarten zu zeichnen. Sie sollen alle eine Legende für ihre Symbole erstellen. 
  7. Anschliessend stellen die Gruppen ihre Landkarten im Plenum vor.