Mit Kompass arbeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit dem Thema „Menschenrechte“ zu befassen. Wie Sie es angehen werden, hängt davon ab, ob Sie im schulischen oder im außerschulischen Sektor arbeiten, welche politischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen in Ihrem Land herrschen, welches Alter, welche Interessen und welche Motivation die jungen Menschen haben, mit denen Sie arbeiten. Und natürlich hängt viel von Ihnen selbst ab: Angefangen von der eigenen Erfahrung mit Menschenrechtsbildung über die Einstellung gegenüber der Zielgruppe bis hin zu Ihrem persönlichen Stil.

Sie können Jugend- oder Sozialarbeiter sein, Lehrerin oder Dozentin in der Erwachsenenbildung, ein Trainer in der außerschulischen Bildung oder Moderatorin eines Workshops, Mitglied einer kirchlichen Diskussionsgruppe oder eine Schülerin, die sich über die Menschenrechte Gedanken macht. Wer immer Sie sind und wo immer Sie arbeiten – im KOMPASS finden Sie sicherlich etwas, das sich in Ihrem Kontext sinnvoll und erfolgreich anwenden lässt.

Wir führen Sie in die Grundsätze der didaktisch-methodischen Ansätze ein und erklären, was mit partizipativen Methoden, kooperativem Lernen oder Erlebnispädagogik gemeint ist und warum diese Ansätze in der Menschenrechtsbildung zentral sind.

Betrachten Sie KOMPASS als flexible Materialquelle. Wir hoffen, dass Sie die hier dargestellten Ideen aufgreifen, anwenden und weiterentwickeln, für Ihr Tätigkeitsfeld und die Interessen der jungen Menschen, mit denen Sie arbeiten. Bitte beachten Sie das Evaluationsformular zu den einzelnen Gruppenübungen. Damit wir dieses Instrument in Ihrem Sinne weiterentwickeln können, sind wir auf Ihre Rückmeldungen angewiesen.